Übersicht der Tagungsbeiträge - sortiert nach den Nachnamen der Vortragenden


Überblick über die Tagungsbeiträge - sortiert nach den Nachnamen der Vortragenden

Struktur der Darstellung:

Name des /der Vortragenden

Titel des Tagungsbeitrags

Kurze inhaltliche Zusammenfassung

Browse the glossary using this index

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ALL

G

Grochtmann, Thomas

Skizzen in Moodle erstellen und editieren

In der Handwerkskammer Münster werden im Rahmen des Projektes NetProBau – Netzbasiertes, prozessorientiertes Lernkonzept für das Bauwesen E-Learning-Lösungen für das Bauhandwerk entwickelt. Hierbei ist es die Zielsetzung Web 2.0-Techniken einzusetzen.

Unter Web 2.0 werden in diesem Zusammenhang Internetangebote verstanden, bei denen ein Besucher einer Website den Inhalt dieser Seiten verändern kann. Bezogen auf die Thematik E-Learning sollen die Lehrgangsteilnehmer vielfältige Möglichkeiten erhalten, Beiträge zu einzelnen Fachthemen zu verfassen oder zu verändern. Typische Web 2.0-Umgebungen erlauben z. B. das Anlegen von Foren, das Bearbeiten von Wiki-Beiträgen oder das Kommentieren von anderen Beiträgen.

Bei den meisten der hier aufgeführten Betätigungsformen funktioniert das „Mit-Mach-Web“, wie das Web 2.0 häufig genannt wird, über das Medium Text.

In der Bautechnik werden Sachverhalte hingegen in der Regel mithilfe von Zeichnungen oder (nicht maßstabsgetreuen) Skizzen kommuniziert. Ohne bildliche Darstellung ist es mitunter eine Herausforderung, ein bautechnisches Problem zu beschreiben. Selbst Menschen mit einer sehr hohen Sprachkompetenz ziehen in diesem Kontext die Kommunikation mithilfe von Abbildungen einer rein textbasierten Kommunikation vor. Für Menschen mit einer weniger hohen Sprachkompetenz hingegen stellt die rein mündliche oder schriftliche Beschreibung bautechnischer Zusammenhänge eine ernstzunehmende Hürde dar. Vor diesem Hintergrund ist grundsätzlich zu konstatieren, dass für die Kommunikation im Baubereich das Medium Sprache nicht ausreichend ist. Die bildbasierte Kommunikation ist unerlässlich.

Ein Lösungsansatz ist das Programm „SkizzenCAD“. Dabei handelt es sich um ein kleines vektororientiertes Zeichentool. SkizzenCAD ist ein Java-Applet und Vektor-Zeichenprogramm, welches im Browser ausgeführt wird. Die Benutzung des Programms ähnelt der Bedienung der Zeichen­tools einer Office-Suite (z. B. Open-Office oder Microsoft-Office). Da die Bedienung dieser Programme den meisten Teilnehmern geläufig ist, entfällt eine umfangreiche Einarbeitung in die Anwendung der Software. Das Programm ist in der Lage, bautechnische Schraffuren sowie bautechnische Linientypen darzustellen. Die Benutzer des Programms können Zeichnungen direkt im Browser erstellen. SkizzenCAD wird unter der Zielsetzung entwickelt, den Lernenden ein Tool anbieten zu können, das die schnelle und unkomplizierte Erstellung brauchbarer Skizzen ermöglicht. Auf Maßgenauigkeit legt das Programm hingegen weniger Wert.

SkizzenCAD wird so implementiert, dass es per Knopfdruck im Editor des Lernmanagementsystems Moodle gestartet werden kann. Der in Moodle verwendete Editor TinyMCE wird entsprechend erweitert. So gilt auch für SkizzenCAD: “What you see is what you get”. SkizzenCAD ist überall verfügbar, wo in Moodle ein Editor erscheint.

SkizzenCAD speichert jede Zeichnung in zwei verschiedenen Formaten ab. Zum einen als PNG-Datei (um die Ansicht im Browser zu gewährleisten), zum anderen als vektorbasierte SVG-Grafik (um die Weiterbearbeitung zu ermöglichen), die um bauspezifische Informationen erweitert wurde. Die Wahl des Dateinamens übernimmt die Software. Der Nutzer bekommt von diesem Vorgang insgesamt nichts mit, für ihn erscheint die Zeichnung als Element des Fließtextes.

Das Projekt „NetProBau – Netzbasiertes, prozessorientiertes Lernkonzept für das Bauwesen“ wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.