Homberg, Gerd

Konzeption und Gestaltung von Moodle-Kursen in Blended Learning-Szenarien

Blended Learning:= Blended Learning ist ein Lehr-/Lernkonzept, das eine didaktisch vorteilhafte Verknüpfung von institutionalisierten Präsenzveranstaltungen mit Plenumscharakter und individualisiertem, selbstgesteuertem Lernen über digitale Medien umfasst.

Das Leitmedium für die Abfolge von Unterrichts-Sequenzen innerhalb des Schul(Halb-)jahres ist meist das eingeführte Lehrbuch oder das schulinterne Curriculum, die schulinterne Unterrichtspartitur mit Fachbezug!
Lehr-/Lerninhalte im Präsenzunterricht und im virtuellen Bereich müssen zur Orientierung der Lerner kongruent angelegt sein, es muss deutlich eine Verbindung beider Lehr- /Lernformen zu den  Lerninhalten der jeweiligen Lernkonzepte erkennbar sein!
Die im Schulcurriculum / der Schul-/Fach-Unterrichts-Partitur festgelegten Unterrichtsvorhaben /Unterrichts-Sequenzen entsprechen daher – meist auch in der Reihenfolge -  den Kurs-Themen des zugehörigern Moodlekurses.

Downloadbare Moodlekurse für den Einsatz in Blended Learning-Szenarien

Moodle-Kurse zu erstellen, das erfordert einen hohen Arbeitseinsatz. Warum aber schließen sich die Lehrkräfte nicht zu einem Austauschzirkel zusammen und reduzieren dadurch den Zeitaufwand zur Erarbeitung eines Moodlekurses.
Dieser Gedanke soll in dem Vortrag aufgegriffen werden. An konkreten Beispielen soll die gegenseitige kollegiale Unterstützung angeregt und  deren Machbarkeit verdeutlicht werden.


Hyper Videos in Moodle einbinden

Hypervideos sind eine besondere Art interaktiver Videos, in denen einzelne Szenen, Bilder oder Bildobjekte mit anderen Videoszenen oder zusätzlichen, externen Informationen oder auch eigenen Annotationen verlinkt werden können.

 Mit Hilfe einer Software steht eine Lösung für die Produktion von Hyper-Videos für den interaktiven Einsatz in Lehr-/Lernplattformen zur Verfügung.

Autoren von  E-Learning-Szenarien werden dadurch in die Lage versetzt, auf einfache Weise auf der Basis von vorhandenem Video-Material interaktive Lerninhalte zu erstellen. Der Nutzer der Anwendung kann sich, ähnlich wie beim hypertext-basierten Lernen, die für ihn relevanten Informationen mit Hilfe der interaktiven Funktionen heraussuchen und je nach verwendeten Interaktionselementen auch aktiv mit dem Video arbeiten.

 Dabei handelt es sich um digitale Videos mit dynamischen Hyperlinks. In solchen Hypervideos können Details im Videofilm mit Zusatzinformationen verknüpft werden, so dass die Nutzer dann Links im Film auswählen und zusätzliche Texte, weitere Videos oder Bilder aufrufen können.

Sobald der Nutzer einem Link folgt, wird der Hauptfilm gestoppt. Das multimediale Lehrmaterial kann durch die Sequenzierung und Verlinkung in einer selbst gewählten Reihenfolge rezipiert werden.

Damit gelangt der rezeptive Betrachter nun in die Rolle des aktiven Produzenten.
Kritische Fragen an das Medium- wie oben angeführt – können damit positiv beantwortet werden.

Conception and design of Moodle courses in blended learning scenarios

Blended Learning is a teaching/learning concept that includes a didactic advantageous combination of plenary meetings with institutional presence and character of individualized, self-directed learning through digital media.

The main medium for generating instructional sequences within the school (half) year is usually the imported textbook or the school-based curriculum.
Teaching contents in the classroom and in the virtual space must be created to guide the learner, it has to be to congruent in both teaching / learning methods.


Moodlecourses, downloadable for use in blended learning scenarios

To create a Moodlecourse that requires a high effort.  If teachers would join together to form a team, they could save a lot of time.

This idea will be addressed in the presentation. Specific examples are intended to stimulate mutual collegial support and illustrates its feasibility.


Hypervideos integrate into Moodle

Hypervideos are a special kind of interactive video, in which individual scenes, images or other objects with video scenes or additional, external information, or even own annotations can be linked.

 With the help of a software there is a solution available for the production of hyper-interactive videos for use in educational systems.

Authors of e-learning scenarios are thus able to create easily on the basis of existing video material interactive learning content. The user of the application may be similar to the hypertext-based learning, looking out for him the relevant information through interactive features, and work, depending on the use of interaction elements also active with the video.

 These are digital video with dynamic links. In such hypervideos details in the video can be linked with additional information so that users will choose links in the film and additional text, can call other videos or pictures.

Once the user follows a link, the main film is stopped. The multimedia educational material can be received by the sequencing and linking in a chosen order.

Thus, the receptive viewer now enters into the role of active producers.
Critical issues in the media as stated above - that can be answered positively.


» Übersicht der Tagungsbeiträge - sortiert nach den Nachnamen der Vortragenden