Call for Paper - Datenbank

Call for Paper zur MoodleMoot 2017 in Mannheim.


Die in der Datenbank aufgeführten Themen sind ein erster Rahmen. Interessante Vorschläge aus anderen Themenfeldern sind ausdrücklich erwünscht.

Name Tobias Reischmann
E-Mail wird später angezeigt
zusammen mit wird später angezeigt
Organisation: University of Münster
Website:
Titel des Beitrags: Course-Deprovisioning
Untertitel: ...new plugin for designing an individual course deprovision process
Schlagworte
Datei:
Kategorie: Technik | Technical issues
Spezielle Module | Separate Modules
Typ: Kurzvortrag: 20-25 Minuten plus 10-15 Minuten Diskussion
   
Ausstattung: eigener Vorführrechner
   
max. Teilnehmerzahl:
   
für Einsteiger/-innen: Erfahrungen mit Moodle werden vorausgesetzt
   
Programmthematik:
   
Sprache:

englisch | English
   
Anmerkungen:

Motivation:
Wie wir aus den Moots und Hochschulmeetings der letzten Jahre mitgenommen haben, ist die Kurs-Deprovisionierung (Löschen und Archivieren von Kursen) eine Funktionalität, die nicht nur von der Uni Münster, sondern von ganz vielen Organisationen aus der Moodle-Community dringend gewünscht wird.

Ebenso hat sich aus den bisherigen Gesprächen herausgestellt, dass es sehr unterschiedliche Anforderungen an ein solches Modul gibt:

  • Der Kurs soll X Tage nach Ablauf eines Semesters als zum Löschen markiert werden.
  • Der Kurs soll X Tage nach Start des Kurses als zum Löschen markiert werden.
  • Der Kurs soll gelöscht werden, wenn er keinen Lehrenden/Verantwortlichen mehr besitzt.
  • Die Lehrenden werden über das Löschen informiert und können über ein Opt-In/Opt-Out darüber entscheiden, ob der Kurs wirklich gelöscht wird.
... um nur mal ein paar wenige Aspekte zu nennen.

Inhalt des Vortrags:
In dem Vortrag stelle ich ein neues Plugin der Uni Münster vor, welches es ermöglichen soll, den individuellen Deprovisionierungs-Prozess der eigenen Organisation abzubilden. Dabei setzen wir auf eine Reihe von Subplugins, welche jeweils kleine Aufgaben übernehmen und in beliebiger Reihenfolge aneinandergereiht werden können. Es soll darüber hinaus einfach möglich sein, eigene Subplugins zu entwickeln, um spezifische Anforderungen der eigenen Organisation mit aufzunehmen.

Der Vortrag ist in zwei kurze Teile geteilt.
Im ersten Teil werde ich auf die reine Nutzer(/Administratoren)-Sicht des Plugins eingehen. Hier soll deutlich werden, wie ein Administrator das Modul konfigurieren kann und welche Möglichkeiten sich bieten, den eigenen Deprovisionierungs-Prozess im Plugin abzubilden.
Im zweiten Teil werde ich kurz auf die Subplugin-API des Hauptplugins eingehen. Hier soll deutlich werden, welche Funktionen entwickelt werden müssen, um ein eigenes Subplugin bereitzustellen.

Da sich das Plugin gegenwärtig noch in Entwicklung befindet, freue ich mich über interessanten Input in der Diskussion!

English-Version:
Motivation:

On Moodle meetings of the last years I often heard of the need for a course deprovision module (archiving and deletion of courses). Further, the different organizations using moodle in Germany have very different requirements on the deprovision process:

  • Delete a course after X days after the semester is over.
  • Delete a course after X days after the start of the course.
  • Delete a course if there is no longer a responsible person enrolled.
  • Inform the responsible persons about an future deletion and offer them in an opt-in/opt-out approach to decide if the course should be deleted.
Content of the talk:
In this talk, I want to present the new plugin of the University of Münster, which offers to specify an individual deprovision process, which suits your organization. Thereby, we use a series of subplugins, which carry out small tasks and which can be set in an individual order. The core plugin offers an API for these subplugins, which should make it easy to develop own subplugins for specific tasks of your organization.

The talk is divided into two parts:
In the first part I will present the user/admin view. Here I want to show, how an admin can configure the module and which possibilities are offered to him.
In the second part I want to briefly highlight the subplugin API and show, which methods have to be implemented to create an own subplugin.

Since the plugin is still in development, I am happy for any feedback!