Call for Paper - Datenbank

Call for Paper zur MoodleMoot 2017 in Mannheim.


Die in der Datenbank aufgeführten Themen sind ein erster Rahmen. Interessante Vorschläge aus anderen Themenfeldern sind ausdrücklich erwünscht.

Name Tobias Rodemerk
E-Mail wird später angezeigt
zusammen mit wird später angezeigt
Organisation:
Website: http://www.integrate2learn.de
Titel des Beitrags: Das MIFD (Modell Individuelle Förderung digital) in der Praxis
Untertitel: Individuelle Förderung mit digitalen Medien
Schlagworte Individuelle Förderung, IF, digitale Tools, Apps,
Datei:
Kategorie: Schule | School
Typ: Workshop (90 Minuten): Kurzinput und praktische Arbeit (ohne PCs)
   
Ausstattung: Audio
   
max. Teilnehmerzahl: 25
   
für Einsteiger/-innen: für Einsteiger geeignet
   
Programmthematik: Mobiles Lernen: Einsatz von mobile devices zur Unterstützung von Lernprozessen.
Individuelle Förderung und kooperatives Lernen (Inklusion, DAF / DAZ)
   
Sprache:
deutsch | German

englisch | English
   
Anmerkungen:

 Die Initiative „Keine Bildung ohne Medien“ veröffentlichte im Jahr 2009 in ihrem gleichnamigen Manifest

zentrale Kompetenzen, welche angehende Lehrkräfte beherrschen sollten, darunter u. a. die Gestaltung von

multimedialen Lernräumen sowie die Fähigkeit, mit digitalen Medien individuell fördern zu können1 . Auch im

öffentlichen Diskurs wird dieser Sachverhalt thematisiert. So zeichnete vor kurzem die FAZ ein rückst.ndiges Bild

in Bezug auf die Ausnutzung der Möglichkeiten digitaler Lehr-Lernumgebungen, vor allem individualisiertes

Lernen mit digitalen Medien wird in diesem Zusammenhang als nicht genutzte Chance begriffen2 . In diesem

Workshop sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie „...Bildung mit und im Medium entfaltet werden kann

...“ und wie mithilfe ausgewählter Apps der Prozess der individuellen Förderung im Unterricht unterstützt werden kann.


Vorgehensweise

Die Teilnehmer bekommen die Gelegenheit, die verschiedenen Bereiche des MIFD in ihren individuellen Lehr-/

Lernkontexten anzuwenden. Hierzu erfolgt zunächst eine theoretische Einführung in die Bereiche des

Modells (Lernzeitgestaltung, Diagnose, Klassenführung)

Es werden zahlreiche Best Practice Beispiele aus den verschiedenen Bereichen des Modells vorgestellt sowie

Anregungen gegebenen, diese im Unterricht umzusetzen.